Kosten

Anzahl der Seiten:


Art des Textes:

Auftrag:

Geschätzter Arbeitsaufwand:

HONORAR in Euro:

?

Lektorate kosten niemals mehr als sie bringen
Arbeiten, für die “0” als Preisergebnis angezeigt wird, werden nicht angeboten. Dieser Preisrechner ersetzt nicht den Kostenvoranschlag! Wenn Sie auf “Kostenvoranschlag” klicken und Ihr Textmaterial als Attachment mitschicken, erhalten Sie ein unverbindliches Angebot. Bitte lassen Sie den automatischen Texteintrag, wie er ist, doch natürlich können Sie beliebig viel Text zusätzlich in die Nachricht einfügen. Bitte geben Sie Ihren Namen an, falls er nicht aus der Mailadresse hervorgeht.
Fragen_WP

Falls der Kostenrechner nicht funktioniert…
Der Kostenrechner ist ein kleines Programm auf der Basis von JavaScript und funktioniert nur, wenn Ihr Webbrowser JavaScript unterstützt und aktiviert hat. Überprüfen Sie das bitte in den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers.
Ihr Mailprogramm öffnet sich nicht?
Wenn sich Ihr Mailprogramm beim Anfordern des Kostenvoranschlags nicht öffnet, verwenden Sie bitte stattdessen diesen Link.

Als “Normseite” gilt eine Textmenge von 275 Wörtern oder 2.100 Zeichen inkl. Leerzeichen.
Dissertationen, Habilitationsschriften, alle selbstständigen und unselbstständigen Publikationen, die als Beitrag zum wissenschaftlichen Diskurs gedacht sind.
Der wissenschaftliche Apparat sammelt Informationen aus dem Text und erschließt sie systematisch und eigenständig in Form von Listen. Er umfasst das Inhaltsverzeichnis, das Namens-, Orts- und Sachregister, das Abbildungs- und das Literaturverzeichnis. Die Anmerkungen gehören im strengen Sinn nicht dazu, sie sind ihrem Aufbau nach dem Text zugeordnet, aber jedenfalls Teil der Metaebene einer wissenschaftlichen Arbeit. Die Bearbeitung des Apparats schließt die Anmerkungen mit ein.
Geben Sie bitte die Anzahl sämtlicher Seiten ein, auf die der Apparat Bezug nimmt: Die Anzahl der Textseiten für das Register, das Literaturverzeichnis und die Anmerkungen, den Umfang des Bildteils für das Abbildungsverzeichnis etc.
FACHTEXTE richten sich an ein spezialisiertes, professionelles Publikum, sind aber nicht Teil des wissenschaftlichen Diskurses: Projekteinreichungen, Gutachten, Lehrbücher, fachspezifischer E-Content.
SACHTEXTE sind fachlich orientiert, richten sich jedoch an ein breiteres Publikum, von dem keine Fachkompetenz verlangt wird. Zu den Sachtexten gehören journalistische Texte, Gebrauchsinformationen, Website-Content, Reiseführer, Kochbücher, Biographien.
Gebrauchsanweisungen, Patienteninformation (Beipackzettel), Hilfeseiten etc. sind Sachtexte, weil sie objektive Information transportieren. PR- und Werbetexte dienen dazu, für ein Produkt, eine Leistung, eine Firma usw. Interesse zu wecken und einen Kaufanstoß zu geben. Sie bedienen sich dabei oft auch literarischer Stilmittel. Verkaufskataloge mit geringerem kreativ-sprachlichem Aufwand werden zu den Sachtexten gerechnet.
Prosa ist Text ohne äußere Formbindung und frei in der Gestaltung und Verwendung ihrer Inhalte. Genauso geht sie mit dem Wissen, den Erwartungen und den Gefühlen ihrer Leserschaft um. Die formale Grenze zum Sachtext ist fließend. Inhaltlich sind Sachtext und Prosa einem Ideal der Wahrhaftigkeit verpflichtet, das sich aber nur für den Sachtext exakt festlegen lässt. Das Spektrum reicht von Alltagsprosa (Notizen, Briefe, Erfahrungsberichte) bis zum Roman. Auch Autobiographien, Theaterstücke oder Drehbücher zähle ich dazu.
Es ist schwierig, den eigenen Text hinsichtlich seines Verbesserungspotenzials einzuschätzen. Wenn Sie sich mit Ihrem Text immer herumgequält haben und nie wirklich zufrieden damit waren, sind Sie vermutlich gut beraten, “hoch” auszuwählen. Seien Sie bitte nicht enttäuscht, wenn Sie z.B. bei Ihrer Bachelorarbeit mit wenig Korrektur- und Lektoratsaufwand gerechnet haben und der Kostenvoranschlag etwas anderes sagt. Ich neige jedenfalls dazu, die Schwierigkeitsgrade eher “konservativ” anzusetzen.
Sie ist ziemlich genau, wenn die in den Listen verfügbaren Kriterien auf Ihren Ausgangstext genau zutreffen. Durch Ausprobieren und Vergleichen mehrerer Varianten erhalten Sie Anhaltspunkte dafür, mit welchen Kosten Sie besten- oder schlimmstenfalls rechnen dürfen.
Eine angefangene Seite wird als ganze Seite gerechnet. Eine angefangene Stunde zählt (bei der Aufwandsabrechnung für die Honorarnote) nach Viertelstunden.
Das können Sie gerne tun, wenn der Arbeitsauftrag für alle Texte gleich lautet und alle Texte von Ihnen stammen bzw. für Sie bestimmt sind.
Der Preisrechner beurteilt die Kosten nach den Kriterien, die Sie selbst eingeben. Die Seitenanzahl ist eine wichtige, aber nicht die einzige Komponente, um die Zeit zu berechnen, die zur Bearbeitung eines Textes nötig ist und nach den Stundensätzen das Honorar bestimmt.
Ihre Honorarzahlung ist gemäß § 6 Abs.1 Z 27 UStG in Österreich nicht umsatz- oder mehrwertsteuerpflichtig. Zusätzlich zum Honorar wird also keine Steuer berechnet.