Antworten auf häufige Fragen, FAQ

FAQ = Frequently Asked Questions = Häufig gestellte Fragen

Wenn Sie mit einer professionellen Lektorin oder einem Lektor befreundet sind, die sich gratis um Ihren Text kümmern — herzlichen Glückwunsch.
Leider kommt so etwas selten vor, und man trifft immer wieder auf Texte, denen man überhaupt nicht ansieht, dass sie sogar von mehreren Freunden und Freundinnen überprüft wurden (wie die Autoren oder Autorinnen versichern). Das liegt oft an der mangelnden Übung und Expertise dieser Helfer, womit nur gesagt werden soll, dass ein seriöses Lektorat einen geschulten Blick und breites Hintergrundwissen verlangt – je mehr Erfahrung, desto besser. Weiters bleibt das Ergebnis eines Lektorats unbefriedigend, wenn die um ein Lektorat Gebetenen das Gefühl haben, zu deutliche Korrekturen könnten die Autoren bzw. Autorinnen beleidigen. Dann vermeiden sie Eingriffe, die, wie sie meinen, für die Autoren schmerzhaft sind. Andererseits, wer will schon als Besserwisser oder Pedant erscheinen?
Ihre Freunde wollen Ihnen etwas Gutes tun, ein professioneller Lektor Ihrem Text. Deshalb benötigen im Prinzip alle Texte, die für Sie wichtig sind, ein professionelles Lektorat.
Im Prinzip nein, allerdings kann in diesem Fall natürlich kein Kostenvoranschlag erstellt werden. Außerdem behalte ich mir vor, den Auftrag zu stornieren, wenn sich herausstellt, dass die vereinbarten Bedingungen auf das danach eingesandte Ausgangsmaterial nicht anwendbar sind, es sei denn, Sie stimmen einer nachträglichen Änderung dieser Bedingungen zu.
Nein, die Einsendung per Fax ist nicht möglich.
Das können Sie jederzeit tun, wenn Sie das Gefühl haben, die Eingriffe in Ihren Text überschreiten das notwendige Maß oder auch Ihre Schmerzgrenze. Dies deutet auch auf einen nicht ausreichend abgesprochenen Arbeitsauftrag hin, und dies kann natürlich nachgeholt werden, ohne dass Ihnen daraus Kosten entstehen. Wenn sich herausstellt, dass die bisher einvernehmlich geleistete Arbeit aus einem äußeren Grund nicht mehr in diesem Umfang relevant ist, muss ich Ihnen den bisher geleisteten Aufwand allerdings berechnen. Siehe auch: Bis wann kann ich den Auftrag stornieren?
Wenn die Bearbeitungsbedingungen — Motivation, Effizienz etc. — für jeden Auftrag gleich sind, was ich mit sehr geringen Toleranzen garantiere, ist die verbrauchte Zeit das zuverlässigste Maß für eine Tätigkeit, deren Arbeitsaufwand je nach Gegenstand sehr unterschiedlich ausfallen kann. Schon das Lektorat einer bestimmten Seite kann fünf Minuten oder eine halbe Stunde dauern.
Sie können Ihren Auftrag jederzeit stornieren, müssen aber mit einer Honorarnote für die bisher geleistete Arbeit und einer Stornogebühr im Ausmaß von 15% des geschätzten Restaufwands rechnen. Die Stornogebühr fällt weg, wenn Sie die Auftragskündigung mit einer berechtigten Reklamation wegen grober Fehler bei bisher gelieferten Arbeitsergebnissen oder wegen einer ungebührlich langen Lieferverzögerung verbinden. Für diesen Fall entnehmen Sie Details bitte den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
In diesem Fall, der hoffentlich niemals eintritt, gelten die Regelungen des österreichischen Konsumentenschutzgesetzes bzw. die Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Mangel wird so schnell wie möglich behoben, die AGB erlauben dafür eine Frist von einem Tag pro 100 Textseiten — denn Sie sollen als Auftraggeber nicht, zusätzlich zum Ärger, auch noch lange auf Ihren Text warten müssen. Ist die Behebung der Mängel nicht möglich oder sinnvoll, erhalten Sie, je nach Umfang und Art des Schadens, einen Teil oder das gesamte Honorar zurückerstattet.
Geliefert wird ein verbesserter oder neu gestalteter Text, der für seinen Zweck optimiert ist und sicherstellt, dass Sie für Ihr Vorhaben die besten Karten haben. Sollten mir hier grobe Schnitzer unterlaufen, die die Chancen Ihres Textes auf Erfolg verringern, handelt es sich um einen Garantiefall. Auf die Faktoren jedoch, die darüber hinaus über Ihren Erfolg entscheiden, habe ich keinen Einfluss. Ihr Erfolg kann daher nicht Teil meiner Leistung sein. Sie sitzen am Spieltisch, um den Vergleich weiterzuführen — ausspielen müssen Sie Ihr Blatt selbst.
Ich übernehme die Kosten für den neuerlichen Versand, bis die Sendung bei Ihnen angekommen ist. Voraussetzung für einen sofortigen Neuversand ist natürlich, dass Sie mich über eine verzögerte Zustellung umgehend informieren (E-Mail noch am selben Tag, bei Zustellung per Post zwei Tage nach Absendung).
Im Prinzip nein, ich lasse mich jedoch gern überreden, wenn es um die Erfassung von historischen, paläographisch anspruchsvollen Texten geht. Nehmen Sie in diesem Fall mit mir Kontakt auf, damit wir die Konditionen für einen solchen Auftrag klären können.

Ihre Frage ist nicht dabei?