Beeindruckend chancenlos

In dieser beeindruckenden Form vermag wohl kein Herausforderer, Klitschko vom Thron zu stoßen.

Richtig z.B.:

Solange Klitschko in dieser beeindruckenden Form istvermag ihn wohl kein Herausforderer vom Thron zu stoßen.

Besser z.B.:

In dieser beeindruckenden Form ist Klitschko für jeden Herausforderer eine fast unlösbare Aufgabe.

Was hier nicht stimmt? Zwei Dinge. Zum ersten kommen wir später. Das zweite wird vielleicht erst klar, wenn man den Satz auf seinen Kern reduziert: “Derzeit vermag niemand Klitschko vom Thron zu stoßen”. Oder umgekehrt: “Klitschko vermag in dieser Form allen die Stirn zu bieten”. “Vermögen” verlangt eine Infinitivkonstruktion. Man fragt danach “wen oder was vermag niemand?”, folglich handelt es sich bei “… vom Thron zu stoßen” um das Objekt des Satzes. Zwischen Prädikat und Objekt steht kein Beistrich. Ein Beistrich ist nur dann vonnöten, wenn dieses Objekt in einen Nebensatz ausgelagert wird. Das sollte man tun, wenn die Konstruktion insgesamt unübersichtlich zu werden droht. Dann wird aber im Hauptsatz das Pronomen “es” als Platzhalter (“Korrelat”) für den Objektsatz verwendet:

Kein Herausforderer vermag esKlitschko vom Thron zu stoßen.

Und damit wären wir bei der ersten Frage. Wer ist hier eigentlich in dieser tollen Form? Die Logik und das Ergebnis würden für Klitschko sprechen. Die Syntax hingegen, der wir immer vertrauen sollten, spricht für die Herausforderer. Lässt man die Relation so stehen, muss der Satz anders lauten, etwa:

In dieser beeindruckenden Form dürfte der Herausforderer für Klitschko ein ernstes Problem darstellen.

Tatsache ist, im ursprünglichen Satz ist niemand in Form. Es reicht nicht für Klitschko, aber auch der ist nicht in Form. Es hilft nichts, wir müssen den Satz umstellen, und wenn wir auf die Thron-Metapher verzichten, fällt uns das leichter, auch wenn damit etwas Aura verlorengeht.